Tipps und Hinweise der ADAC Wohnmobile Vermietung WVS Saarland - für Ihre Wohnmobilanmietung

Ratgeber

ADAC Mitglieder erhalten 3% Rabatt auf den Tagesmietpreis!

Tipps zur Wohnmobil-Anmietung:

Für eine angenehme Zeit mit einem Wohnmobil spielt die Größe des Fahrzeugs eine entscheidende Rolle. Beachten Sie dabei vor allem die Anzahl der Mitfahrenden. Denn in einem kleinen Wohnmobil ist die Zeit zu zweit wunderbar, zu viert wird es aber schnell beengt.

Bei den Fahrzeugbeschreibungen nennen wir Ihnen deshalb die Anzahl der Schlafplätze. Anhand der Grundrisse sind die Schlafmöglichkeiten und die Raumaufteilung bei Tag und zur Nacht gut nachvollziehbar.

Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, das Fahrzeug lieber eine Kategorie größer zu wählen, um mehr Bewegungsfreiheit zu haben.

Eigenschaften Schema Wohnmobile
Illustration mit freundlicher Genehmigung von ADAC Deutschland

Tipps zur Wohnwagen-Anmietung:

Mit einem Wohnwagen bleiben Sie stets flexibel. Am Zielort angekommen, koppeln Sie einfach Ihr Auto ab und können bequem mit Ihrem Fahrzeug die Umgebung erkunden. Dabei sind unsere Wohnwagen junge und gepflegte Wohn-Anhänger aus deutschen bzw. europäischen Markenproduktionen.
Die Einrichtung ist praxisgerecht und komfortabel.

Der schnellste Weg zum richtigen Wohnwagen
Die Wahl des für Sie und Ihre Bedürfnisse richtigen Wohnwagens können Sie ganz einfach und problemlos in nur 4 Schritten treffen.

1. Schritt: Personenanzahl
Wählen Sie je nach Anzahl der Insassen (1–6 Personen) zwischen den Kategorien Emotion, Faszination und Generation.

2. Schritt: Pkw Anhängelast
Abhängig von der Zugkraft* Ihres Fahrzeugs und Ihren Wünschen, stehen Ihnen für jede Kategorie Wohnwagen zwei Gewichtsklassen zur Wahl. (Light/Travel)

- Gewichtsklasse Light: Der ideale Sommer-Caravan – sportlich, leicht und benzinsparend.
- Gewichtsklasse Travel: Mehr Raum, hochwertigere Isolierung und maximaler Schlafkomfort.

zulässige max.  Anhängelast in Zulassungsbescheinigung
* Die max. zulässige Anhängelast (gebremst) Ihres Fahrzeugs muss bei der Anmietung angegeben werden. Sie erfahren diese in Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil 1 unter Ziffer 0.1

3. Schritt: Grundriss-Auswahl
Wählen Sie einfach innerhalb der für Sie richtigen Kategorie und Gewichtsklasse den Wohnwagen, der Ihnen am besten gefällt bzw. zu Ihren Bedürfnissen passt.

4. Schritt: Kontaktaufnahme
Nehmen Sie einfach direkten Kontakt mit dem Caravan-Vermieter Ihrer Wahl auf. Eine Orientierungshilfe und alle benötigten Kontaktdaten finden Sie auf der Rückseite.

Frühzeitig reservieren

Wer zuerst kommt, fährt zuerst! Erfahrene Mieter wissen, dass es die größte Auswahl an Fahrzeugen bei frühzeitiger Reservierung gibt. So können Sie Ihr Wunschfahrzeug gezielt reservieren. Insbesondere für die begehrten Ferienzeiten empfiehlt sich erfahrungsgemäß eine frühzeitige Reservierung im Zeitraum Dezember bis Anfang/Mitte März.

Anfängern empfehlen wir zum Reinschnuppern die attraktiven Nebensaisonzeiten (Frühjahr, Frühsommer und Herbst). Dabei profitieren Sie sowohl von niedrigen Mietkosten, einer attraktiven Fahrzeugauswahl als auch einer kürzeren Mindestmietdauern und Sie können ohne Vorab-Reservierung Camping- und Stellplätze spontan anfahren.

Immer mit einem Maximum an Flüssiggas losfahren

Flüssiggas ist für Wohnmobilisten ein wichtiger und sicherer Energieträger, z. B. für das Kochen, Heizen und die Warmwasserzubereitung, aber auch für den Kühlschrankbetrieb. Pro Anmietung und Fahrzeug haben Sie eine volle Gasflasche (5kg - 11kg - bauartabhängig) standardmäßig dabei. In jedem Wohnmobil können jedoch zwei Gasflaschen mitgenommen werden - dies empfiehlt sich insbesondere bei Mietdauern ab 6 Nächten, bei Auslandsfahrten und/oder in der Übergangs-/Winterzeit.
Ersatzbesorgungen im europäischen Ausland sind durch unterschiedliche Flaschensysteme zeit- und kostenintensiv. Zudem ist die Brennqualität durch unterschiedliche Mischungen (Propan- /Butan-Anteile europaweit unterschiedlich.

Selbstbehaltsversicherung (CDW) abschließen

Der Kluge sorgt vor und entspannt die Reisekasse: Vorsorge ist besser als teure Nachsicht! Der freiwillige - jedoch eigenverantwortliche Abschluss- einer Selbstbeteiligungsversicherung ("CDW" - Englisch: Collision Damage Waiver) ist bequem online bis unmittelbar vor Fahrzeugübergabe möglich und empfehlenswert.
Z.B. bei unserem Versicherungspartner ALLIANZ!

Ungewohnte Fahrzeugdimensionen

Nicht die Höhe oder die Gesamtlänge sind kritisch, sondern die Fahrzeugbreite und der Hecküberhang sind hinsichtlich Unfallträchtigkeit relevant. Kaum ein Fahrer ist es gewohnt, dass das Fahrzeug hinter ihm (also beim Wohnaufbau hinter dem Fahrerhaus) breiter ist als vorne. Ebenso ist ein ausladender Hecküberhang problematisch beim Ausparken (Heck schwenkt aus!) sowie bei der Auffahrt zu Fähren (Heck kann aufsitzen!).

Zuladungsgrenzen beachten

Heckgaragen und üppiger Stauraum verleiten zur Mitnahme von mehr Gepäck als zulässig. Insbesondere Fahrzeuge der 3,5t-Klasse sind schnell überladen- erkundigen Sie sich bei uns nach den Zuladungsreserven. Überladene Fahrzeuge gefährden die Verkehrssicherheit und führen zu empfindlichen Strafen!